Spitzenmedizinischer Schwerpunkt Herz

Trikuspidalklappeninsuffizienz

Schwerpunkt Herz

Ansprechpersonen

OA Dr. Martin Schmid, Interne 2
OA Dr. Martin Schmid
Leitung Herzkatheterlabor
Tel: +43 732 7676 - 4900
Fax: +43 732 7676 - 4936
Sturmberger_Thomas
OA Dr. Thomas Sturmberger
Leitung Herzkatheterlabor, Stationsführung 8A
Tel: +43 732 7676 - 4900
Fax: +43 732 7676 - 4936

Die Trikuspidalklappe ist die Herzklappe zwischen dem rechten Vorhof und der rechten Herzkammer. Im Normalfall verhindert sie mit ihrem Ventilmechanismus ein zurückfließen des Blutes. Bei Herzklappenerkrankungen kann es zu einer Undichtigkeit der Klappe kommen und Blut in die falsche Richtung zurück in den Vorhof  fließen (Trikuspidalklappeninsuffizienz). Dadurch kann es zu einem Rückstau des Blutes im Körper kommen.

 

Symptome

  • Wassereinlagerungen, vor allem in den Beinen
  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • Zunahme des Bauchumfangs durch Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum
  • Beeinträchtigung der Leberfunktion durch Blutstau in der Leber

 

Diagnose

  • Herzultraschall (Echokardiographie)
  • Schluckultraschall (transösophageale Echokardiographie)

 

Therapie

Für herzchirurgische Verfahren (Herzklappenrekonstruktion und Herzklappenersatz) arbeiten wir eng mit der Abteilung für Herz-, Gefäß- und Thoraxchirurgie des Kepler Universitätsklinikums zusammen. Die Vor- und Nachbetreuung erfolgt an unserer Abteilung.

Bei Patient*innen mit erhöhtem OP-Risiko, z. B. bei Herzschwäche oder hohem Alter, kann die Klappeninsuffizienz auch mittels Kathetertechnik durch Einsetzen eines Clips behandelt werden. Hierfür wird bei uns im Haus der TriClip verwendet bzw. in ausgewählten Fällen die TricValve. Der Eingriff erfolgt über eine Punktion der Leistenvene in Vollnarkose.