Anästhesie & Intensivmedizin

Barmherzige Schwestern

Geschichte der Abteilung

Geboren am 16.10.1846 im Massachusetts General Hospital in Boston, hat sich die Anästhesie in den letzten Jahrzehnten weltweit zu einem kräftigen Lebewesen entwickelt, das fest auf 4 Beinen steht:
Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin.


Der legendäre Weitblick der Barmherzigen Schwestern machte es möglich, dass bereits 1958 eine Fachärztin für Anästhesie, Dr. Hildegard Wachter, im Haus tätig war, obwohl erst 1959 die erste österreichische Lehrkanzel für Anästhesie an der Universität Innsbruck errichtet wurde.


Nach Dr. Wachter (1958 - 1961) übernahm Dr. Hugo Vigl die Anästhesieabteilung (1961 - 1977). Im Jahre 1961 wurde das Institut für Anästhesie und Reanimation, im Jahre 1969 das Primariat für Anästhesie errichtet. Prim. Engelbert Oman leitete die Abteilung von 1977 - 2002, von 2002 bis 2014 trug Prim. Dr. Rudolf Sigl die Verantwortung.


Seit Jänner 2015 wird die Abteilung von Primarius Univ.-Doz. Dr. Thomas Pernerstorfer geleitet, wobei die Abteilungen der Krankenhäuser Barmherzige Brüder und der Barmherzige Schwestern zu einer standortübergreifenden Anästhesie-Abteilung zusammengeführt wurden.


In den zurückliegenden fast 50 Jahren haben sich Anästhesiologie und Intensivmedizin grundlegend verändert: Von der Schimmelbuschmaske für die Äther-Tropfnarkose zu hochmodernen Anästhesiearbeitsplätzen, von primitiven Hilfsmitteln für die Überwachung zu sicheren Monitoringsystemen. Die Intensivstationen wurde eine Zeitlang als Vorhof zur Hölle (Presse-Zitat) bezeichnet und wurde zu einem Ort der Geborgenheit, wo nicht nur Fachwissen und Apparate, sondern auch Mitarbeitende mit hoher menschlicher Kompetenz die schwerkranken Patientinnen und Patienten ins Leben zurückbringen.


Die Mitarbeiter dieser Abteilung sind unverzichtbarer Garant der erfolgreichen perioperativen Betreuung aller Patientinnen und Patienten in der Spitalspartnerschaft der beiden Krankenhäuser an der Seilerstätte in Linz.