Radioonkologie

Barmherzige Schwestern

Geschichte der Abteilung

1965 - Der Bau einer Radioonkologischen-Abteilung wird beschlossen:
Als erste Bestrahlungsgeräte werden ein Cobalt-60 Gerät und eine Kreis-
beschleunigeranlage (Betatron) für Teletherapie installiert

1975 - Der erste Computer für Bestrahlungsplanung wird in Betrieb genommen.
Er benötigt eine Rechenzeit von 2 Stunden für einen einzigen Plan.

1982 - Ein Lokalisationsgerät (Simulator) wird angeschafft. Dadurch könnenNebenwirkungen bei der Behandlung reduziert werden. 1984

OA Dr. Josef Hammer übernimmt die Leitung der Abteilung.
Brachytherapie: Es wird mit interstitiellen (Nadeln, Katheter)
Bestrahlungen begonnen.

1992 - Meilenstein Bestrahlungsplanung: Es wird eine Computertomographie-
anlage errichtet, welche ausschließlich für die Vorbereitungen
des Patienten zur Bestrahlung verwendet wird.

1994 - Teletherapie: Im Innenhof wird der Neubau mit zwei Linear-beschleunigern eröffnet.

1997 - Teletherapie: Der dritte Linearbeschleuniger wird in Betrieb genommen.
Stereotaxie: An der Abteilung wird mit der Durchführung von stereotaktischer Radio-Chirurgie und Radiotherapie begonnen

2003 - Der Strahlentherapiebetrieb wird durch einen vierten Linearbeschleuniger erweitert. Dieses Gerät bietet durch die Multi-Leaf-Kollimatoren (MLC) die Möglichkeit der intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT).

2005 - Inbetriebnahme des 5. Linearbeschleunigers

2006 - Abbau des Simulators - Inbetriebnahme von zwei neuen Computertomographen

2008 - Installation eines On-board-Imaging-Systems (OBI) und des Cone-Beam-CT an den zwei Linearbeschleunigern zur Durchführung der bildgeführten Strahlentherapie (IGRT).

Mit Anfang Mai 2008 verlässt Hr. OA Dr. Dietmar H. Seewald die Abteilung und leitet ab diesem Zeitpunkt als Primarius das neue Institut für Radioonkologie am Krankenhaus Vöcklabruck. Neuer leitender Oberarzt wird Dr. Kurt Spiegl.

2010 - Installation eines dedizierten Linearbeschleunigers für die stereotaktische Strahlentherapie ("Novalis TX"). Einführung iPlan (Planungssoftware der Firma Brainlab)

2010 - Einführung der volumetrischen intensitätsmodulierten Strahlentherapie ("Rapid Arc").

2012 - 1. TBI mit Vmat

2013 - Prim. Univ.-Doz. Dr. Josef Hammer geht in den Ruhestand.
Prof. Hans Geinitz übernimmt als Leiter die Abteilung.

2013 - Installation eines mobilen Linearbeschleunigers für die intraoperative Strahlentherapie (IORT)

2015 - Installation eines zweiten dedizieren Linearbeschleunigers für die stereotaktische Strahlentherapie (Novalis STX Truebeam)

2018 - Installation des Programms Elements zur Planung von Multimetastasenbestrahlungen (Contrast Clearance Analysis)

2020 -  Installation des ersten Oberflächenhyperthermiegerätes in einer radioonkologischen Abteilung in Österreich

Zahlen und Daten

2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
behandelte Patienten 2105 2262 2303 2297 2443 2562 2384 2500 2389 2818
davon Spezialtechniken (IMRT/ARC) - - 35 % 50,60 % 55,20 % 59,70 % - 62,36 % - 67 %
Stereotaktische Bestrahlungen einzeitig 68 89 82 63 97 94 102 137 147 114
fraktioniert stereotakt. Bestrahlungen cerebral 27 18 22 19 39 45 40 53 64 56
fraktioniert stereotakt. Bestrahlungen extracerebral 5 30 32 34 53 63 64 60 562 480
Brachytherapie (Iridium HDR) Patienten 78 56 49 43 51 44 48 59 48 47
Applikationen 186 143 135 118 148 124 117 162 141 130
intraoperative Bestrahlungen - 3 38 30 25 11 11 23 31 19
Ganzkörperbestrahlungen 5 7 16 12 11 29 42 28 41 51
Diagnosen 2021