Physikalische Medizin & Rehabilitation

Elisabethinen

Größtmögliche Schmerzfreiheit, Selbstständigkeit und Lebensqualität sind die zentralen Ziele unserer Therapiemaßnahmen.
Prim. Dr. Winfried Habelsberger, MSc
Die Stärke unseres Teams liegt in der Multiprofessionalität: Durch die enge Zusammenarbeit unserer MitarbeiterInnen mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen gelingt es, die Probleme unserer PatientInnen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten
Leitende Therapeutin Susanne Mayrhofer, MSc

Herzlich willkommen am Institut für physikalische Medizin & Rehabilitation

Das Institut für physikalische Medizin und Rehabilitation (PMR) bietet ein umfassendes Diagnose-, Therapie- und Rehabilitationsangebot für Patienten an. Mit verschiedenen Abklärungsverfahren und konservativen Behandlungsmethoden betreut unser multiprofessionelles Team Menschen mit behindernden Gesundheitsschädigungen.

 

Selbstständigkeit fördern und Schmerzen lindern

Maßnahmen der physikalischen Medizin und Rehabilitation werden eingesetzt, um Schmerzen zu lindern, verlorene Fertigkeiten und Fähigkeiten nach Operationen oder Erkrankungen wiederzuerlangen, weitere Beeinträchtigungen zu vermeiden und die Selbstständigkeit möglichst lange zu erhalten.

Die Behandlungen sind vielfältig und reichen von Physiotherapie (z. B. manuelle Therapie, Bewegungstherapie), Ergotherapie (z. B. Training der Aktivitäten des täglichen Lebens, funktionelles Training), physikalische Modalitäten (z. B. Elektrotherapie, Massagen) bis hin zu logopädischen Behandlungen (z. B. Behandlung von Sprachstörungen).
Zudem versorgen wir unsere Patienten mit notwendigen Heilbehelfen und Hilfsmitteln, die sie in ihrer Selbstständigkeit unterstützen.

 

Der Patient im Zentrum unseres Behandlungsteams

Umfassende Aufklärung, Beratung und Motivation unserer PatientInnen sowie deren Mitarbeit sind wichtige Elemente unserer Arbeit.

Schwerpunkte im Überblick

  • Diagnostik und Therapie
    • schmerzhafter  Erkrankungen des Bewegungsapparates

    • von Funktionseinschränkungen basaler Aktivitäten (z. B. Waschen, Anziehen)

    • von Gangstörungen, Gehsicherheitstraining zur Sturzprophylaxe

    • kardiorespiratorischer Erkrankungen und peripherer Durchblutungsstörungen

    • von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen

       

    • Remobilisation nach Operationen und länger dauernder Bettlägerigkeit

    • Gedächtnistraining und Training alltagsrelevanter kognitiver Fähigkeiten

    • komplexe Entstauungstherapie bei Lymphödemen

    • Behandlungen von Patienten mit neurologischen Erkrankungen

    • Behandlungen von Patienten mit Stoffwechselerkrankungen

    • Therapie bei Funktionsstörungen des Beckenbodens (Inkontinenz, Entleerungsstörungen, Schmerzen)

    • onkologische Frührehabilitation