Anästhesie & Intensivmedizin

Elisabethinen

Anästhesie ist mehr als Narkose. Wir bemühen uns, für die Patienten rund um die Operation perfekten Service und optimale, menschenorientierte Betreuung zu gewährleisten und dadurch dem Patienten so weit wie möglich Angst und Schmerz zu nehmen.
Prim. Univ.-Doz. Dr. Alexander Kulier, MBA

Unsere Schwerpunkte

OP- Allgemein- und Regionalanästhesien

Allgemein- und (ultraschallgezielte) Regionalanästhesien werden bei allen kleineren und großen operativen Eingriffen der allgemeinen und viszeralen Chirurgie, Thoraxchirurgie, Urologie sowie interventionellen Kardiologie und Radiologie durchgeführt. Besondere Schwerpunkte sind dabei das Management laparoskopischer Operationen, die Punktion großer Gefäße mittels ultraschallgezielter Techniken, die Anwendung von Geräten neuester Generation zur Messung der erweiterten Hämodynamik sowie die Verabreichung von Epiduralkathetern und Wundinflitrationskathetern zur intra- und postoperativen Schmerztherapie.

 

Diagnostische und interventionelle Eingriffe

Bei technisch äußerst aufwendigen komplexen interventionellen Eingriffen im Bereich der Kardiologie, Radiologie, Endoskopie und Bronchoskopie wird das anästhesiologische Management hochkritischer Patient*innen von erfahrenen Fachärzt*innen nach dem neuesten Stand der Medizin durchgeführt.

Aufwachräume

Um unseren Patient*innen höchste Sicherheit und eine möglichst schmerzfreie Aufwachphase gewährleisten zu können, stehen zwei Aufwachräume mit entsprechend geschultem Team für die postoperative Überwachung zur Verfügung.

 

Anästhesie-Intensivstation

Hier werden vor allem Patient*innen nach großen operativen Eingriffen (Abdominalchirurgie: Leber-, Pankreas-, Ösophagusoperationen; Nierentransplantationen, thoraxchirurgischen Eingriffen, urologischen Eingriffen: lapararoskopische Prostatektomie, Zystektomie) betreut. Weiters erfolgt die Überwachung von Patient*innen mit besonderem Risikoprofil. Patient*innen mit Mulitorganversagen (z.B. Lunge, Niere, Kreislauf) sowie schwerer Sepsis werden nach den neuesten Standards der Intensivmedizin therapiert. Die Stabilisierung kritisch kranker Patient*innen und Wiederherstellung der Vitalfunktionen hat dabei oberste Priorität.

Pflege im akutmedizinischen Bereich bedeutet für uns das gemeinschaftliche Arbeiten am Behandlungserfolg; darüber hinaus das Aufspüren individueller Nöte und wiederum das gemeinschaftliche Tun, diesen Nöten entsprechend zu begegnen.
BL Intensivpflege DGKP Mag.a Christine Haas, MBA

Präoperatives Service Center – Präoperative Patientenevaluierung (PPE)

In dieser Ambulanz werden Patient*innen vor der Operation umfassend untersucht und bestmöglich auf den operativen Eingriff vorbereitet und im Einzelgespräch aufgeklärt. Hier können Sie mit Ihrem Anästhesisten Ihre offenen Fragen klären und Einzelheiten zur bevorstehenden Narkose besprechen. Voruntersuchungen, erweiterte diagnostische Maßnahmen und evtl. Konsilien können bereits im Vorfeld angeordnet werden.

 

Interdisziplinäre Schmerzambulanz

Unser Ziel ist es, jeder*m Patient*in vom Betreten bis zum Verlassen des Krankenhauses eine optimale Schmerzbegleitung zu gewährleisten. Unsere Schmerzambulanz ist eine interdisziplinäre Einrichtung unter anästhesiologischer Führung, in enger Zusammenarbeit mit der Palliativstation, der Physikalischen Medizin, dem Psychologischen Dienst und dem Institut für Diagnostische Radiologie.

Außerdem werden, abhängig vom jeweiligen Krankheitsbild, die Kollegen*/Kollgeinnen* der Fachabteilungen für Chirurgie, Urologie, Pulmologie, Onkologie, Gastroenterologie und Kardiologie eingebunden.

Unsere Aufgabengebiete liegen in der Behandlung und Betreuung von Patient*innen mit chronischen Schmerzen – nicht tumorbedingt (Kopf – Rücken – Nervenschmerzen etc.) und tumorbedingten Schmerzen, die ambulant oder von den Abteilungen des Hauses zugewiesen werden, sowie die ambulante Nachbetreuung bereits entlassener Patient*innen.

 

Herzalarm – Reanimationsteam

Die Mitarbeiter*innen des Institutes für Anästhesie sind Teil des Herzalarm-Teams zur intrahospitalen Reanimation; als solche sind sie auch für die Schulung und Weiterbildung aller Mitarbeiter des Hauses zuständig.

 

Blutdepot mit angeschlossenem serologischem Labor

Unser Blutdepot mit angeschlossenem serologischem Labor hat die Aufgabe, immunserologische Untersuchungen und Analysen durchzuführen, die eine mit hoher Sicherheit für die Patient*innen und dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende Therapie mit Blut und Blutprodukten ermöglichen. Diese prätransfusionellen Untersuchungen beinhalten die Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors, den Antikörpersuchtest – d.h. die Suche nach irregulären Antikörpern, wie sie z.B. im Rahmen von Schwangerschaften oder früheren Blutübertragungen (Bluttransfusionen) gebildet wurden, die Verträglichkeitsprobe (Kreuzprobe) und noch verschiedene Spezialuntersuchungen.