Presse

Aktuelle Medieninformationen

12.04.2017

Würdigung für kreatives Netzwerken: Krebsakademie mit Kommunikationspreis Occursus ausgezeichnet

Seit 2014 verfolgt die Krebsakademie am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern ein ehrgeiziges Ziel: alle am Thema Krebs beteiligte Gruppen nachhaltig auf Augenhöhe effizient zu vernetzen. Intensive Kooperation in Diagnostik, Akutbehandlung, Therapie, Pflege, Rehabilitation und Reintegration in das Alltagsleben soll einen möglichst optimalen Behandlungsverlauf sicherstellen. Für die ungemein erfolgreiche Performance des Projekts wurde das Team der Krebsakademie nun von der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (OeGHO) mit dem „Occursus 2017“ ausgezeichnet.

Das Projekt „Krebsakademie: Wissen ist der beste Wirkstoff“ des Ordensklinikums Linz  Barmherzige Schwestern hat sich in knapp drei Jahren zum nationalen und internationalen Vorzeigemodell entwickelt. Die Aufgabe der Krebsakademie ist es, durch Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen für eine gemeinsame Sprache aller in die Behandlung von Krebspatienten involvierten Personen zu sorgen. Erstmals lehren und lernen (Assistenz)ärzte, Therapeuten, niedergelassene Ärzte, Apotheker und Spitalsmediziner aber auch deren Ordinationsteams und Pflegekräfte mit- und voneinander. Ziel ist es, ein gemeinsames Verständnis für Krebserkrankungen zu entwickeln, die Kommunikation berufs- und einrichtungsübergreifend zu verbessern und Abläufe im Sinne der Patienten zu optimieren. Doch nicht nur die Helfer sind vernetzt – auch die betroffenen Patienten, deren Angehörige und Selbsthilfegruppen sind zentraler Teil des Konzepts und wichtige Dialogpartner. Sogar für die Rückkehr in das Berufsleben nach einer Krebserkrankung wurde eine Informationsschiene entwickelt, die Betroffene und deren Arbeitgeber gleichermaßen mit umfangreichem Know-How unterstützt.

Krebsakademie
OA Dr. Helwig Wundsam mit Gattin Silke, Sigrid Miksch M.Sc., Ingrid Radler und Prim. PD Dr. Holger Rumpold (v.l.) nahmen den Occursus entgegen.

Vielfalt und Kompetenz überzeugten Jury

Der „Occursus – Anerkennungs- und Förderpreis für Kommunikation in der Onkologie“ hat genau dieses Ziel:  Kommunikation mit Krebspatientinnen und -patienten sowie deren Angehörigen in den Mittelpunkt zu stellen. Insgesamt 18 Projekte wurden für den Occursus 2017 eingereicht. Vier Preisträger wurden von einer neunköpfigen Experten-Jury ausgewählt und im Rahmen der OeGHO Frühjahrstagung am 7. April 2017 in Bregenz ausgezeichnet.

Das Konzept der Krebsakademie überzeugte die Experten durch seinen innovativen Kommunikationszugang, seine hohe Fachkompetenz und vor allem durch die beeindruckende Breite, die das Angebot in so kurzer Zeit erreicht hat. Es gibt praktisch keine Woche, in der nicht ein Kurs, ein Treffen, oder ein Event zum Thema stattfindet. Das Feedback aller Zielgruppen ist exzellent, viele Veranstaltungen haben sich bereits zu Klassikern mit hohem Anteil an wiederkehrenden Besuchern entwickelt.

 

Dieser Einsatz wurde nun mit einem von drei Occursus 2017 – Anerkennungspreisen gewürdigt. Stellvertretend für das gesamt Team übernahmen OA Dr. Helwig Wundsam, Leiter der Krebsakademie am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, sein Vorgänger in dieser Funktion und nunmehriger Primarius am LKH Feldkirch Prim. PD Dr. Holger Rumpold und Sigrid Miksch M. Sc., Leiterin der Stabsstelle Zuweiserbeziehungsmanagement die begehrte Trophäe. Wir gratulieren herzlich.

 

Nähere Informationen online:

Zur Krebsakademie: www.krebsakademie.at

Zum Occursus: www.occursus.at

 

Beigefügtes Bild: Occursus-Preisträger: (© OeGHO)

Stolze Preisträger: OA Dr. Helwig Wundsam mit Gattin Silke, Sigrid Miksch M.Sc., Ingrid Radler und Prim. PD Dr. Holger Rumpold (v.l.) nahmen den Occursus entgegen.