Frauengesundheit

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

Eierstockkrebs/Eileiterkrebs

Der Eierstock- oder Eileiterkrebs gehört zu den aggressivsten Tumoren und ist die zweithäufigste bösartige Erkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane. Mit steigendem Alter der Frau nimmt diese Erkrankung zu. Sie macht oft lange Zeit keine Beschwerden, sodass die Erkrankung oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt wird.


Symptome

Eierstockkrebs- oder Eileiterkrebs wird aufgrund seiner mangelnden Früherkennungsmöglichkeiten in den meisten Fällen spät entdeckt. Eine Tastuntersuchung im Rahmen einer regulären Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt bringt oft den ersten Hinweis. Eine spezielle Vorsorgeuntersuchung zur Früherkennung gibt es nicht.


Diagnose

Neben der Abklärung von Veränderungen im Eierstockbereich mittels Tastuntersuchung ist die Ultraschalluntersuchung durch die Scheide eine wesentliche Untersuchungsmethode. Aber auch der vaginale Ultraschall kann bösartige Tumoren nicht mit absoluter Sicherheit entdecken. Wird ein Ovarialkarzinom in Betracht gezogen, werden üblicherweise bildgebende Untersuchungen im Sinne einer Computertomographie (CT) oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt, um weitere Informationen bezüglich der Ausbreitung und der Lokalisation des Karzinoms zu gewinnen. Weitere Diagnoseverfahren wie Magnetresonanztomographie (MrT), Computertomographie (CT), Blasenspiegelung (Zytoskopie) oder Darmspiegelung (Colonskopie) werden je nach Bedarf durchgeführt. Liegt der Verdacht auf ein Ovarialkarzinom vor, erfolgt eine Bauchspiegelung zur histopathologischen Sicherung. Während der Operation wird dabei eine Gewebeprobe entnommen und feingeweblich untersucht. Je nach Befundergebnis erfolgt die weitere Therapieplanung.


Therapie

Die Operation ist hier die Therapie der Wahl. Bei dem Eingriff werden Gebärmutter, beide Eierstöcke, die Eileiter, das große Bauchnetz und die Lymphknoten im kleinen Becken und entlang der großen Bauchgefäße entfernt. Bei darmübergreifenden Erkrankungen werden auch Teile des Darms entfernt – diese Operation erfolgt im interdisziplinären Team.

Ist aufgrund einer fortgeschrittenen Erkrankung eine vollständige Entfernung des Tumors nicht möglich, so wird eine „neoadjuvante“ Chemotherapie durchgeführt und die Operation zu einem späteren Zeitpunkt geplant.


Eierstockkrebs ist eine bösartige Erkrankung der Eierstöcke, die sich oft innerhalb weniger Monate entwickeln kann
Eierstockkrebs ist eine bösartige Erkrankung der Eierstöcke, die sich oft innerhalb weniger Monate entwickeln kann

 

>> Kontakt Barmherzige Schwestern