Labor für hämatologische Spezialdiagnostik

Barmherzige Schwestern

Kooperation

Die Durchflusszytometrie bietet die Möglichkeit viele verschiedene Zellpopulationen innerhalb einer einzigen Probe genau zu charakterisieren. Weiters zeichnet sich diese Methode durch eine hohe Sensitivität und eine hohe Reproduzierbarkeit aus. Die Durchflusszytometrie hat allerdings auch ihre Limitationen (M. Hodgkin lässt sich praktisch nicht nachweisen, T-Zell-Lymphome unterscheiden sich in ihrem Markerprofil oft nur sehr gering von gesunden T-Lymphozyten und können daher oft nur schlecht abgegrenzt werden). Eine endgültige Beurteilung des Befundes sollte daher immer in Zusammenschau mit der Zytomorphologie (inkl. zytochemischen Färbungen), Zytogenetik und Molekulargenetik erfolgen.

Aus diesem Grund findet in unserem Speziallabor eine enge Kooperation mit folgenden Abteilungen bzw. Instituten statt:

B&S Zentrallabor

Molekularbiologie

Pathologie

Da das Labor für hämatologische Spezialdiagnostik der Interne I (Internistische Onkologie, Hämatologie und Gastroenterologie) zugeteilt ist, findet eine enge Zusammenarbeit und Interpretation der Ergebnisse mit den behandelnden Klinikern statt.