Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Yoga kann viele positive Auswirkungen auf unseren Körper haben

Primaria Dr.in Daniela Gattringer von der Physikalischen Medizin am Standort der Barmherzigen Schwestern im Interview:

 
Welche Effekte hat regelmäßiges Yoga auf den Körper?

Yoga ist ein bewährtes und ganzheitliches Gesundheitssystem, welches für viele Menschen zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt. Man trainiert nicht mit Geräten oder Gewichten oder wie z.B. im Fitnessstudio sondern mit dem eigenen Körpergewicht. Viele Menschen erleben dadurch ein neues Balancegefühl und mehr Kraft für den Alltag. Beispielsweise verbessert sich durch die Aktivierung von Muskeln, Sehnen, Bändern und Gefäßen die Durchblutung. Die Rückenmuskulatur wird gekräftigt, was wiederum zu einer verbesserten Körperhaltung führen kann.

 

Können Sie eine Ausübung uneingeschränkt empfehlen?

Grundsätzlich kann Yoga von jedermann in jedem Alter praktiziert werden. Ich denke es ist zielführend, unter Anleitung einer Expertin oder eines Experten zu beginnen, um den für sich passenden Zugang zu finden. Es geht um das Erlernen bestimmter Techniken, die - richtig angewandt - für viele Menschen eine Bereicherung darstellen. Überbelastung und falsch ausgeführte Übungen können auch schaden. Ganz wichtig erscheint mir, auf bestehende körperliche Einschränkungen Rücksicht zu nehmen und das Yoga-Programm darauf abzustimmen. Hier ist eine professionelle Begleitung, zumindest in der Anfangsphase sicher hilfreich.


Sollten schwangere Frauen Yogakurse eher meiden?

Eine Schwangerschaft stellt für den Köper einer Frau eine große Veränderung dar. Gezielte Yoga-Übungen erleichtern körperliche Beschwerden, die normalerweise eine Schwangerschaft mit sich bringt, wie etwa Rücken-, Nacken- oder Schulterverkrampfungen, Müdigkeit, Sodbrennen oder Übelkeit. Manche Frauen nutzen Yoga-Übungen auch bei der Geburtsvorbereitung, um speziell den Hüft- und Beckenbodenbereich zu öffnen und die Beine zu stärken oder eine bewusste Atmung zu lernen.


Können Sie Yoga-Übungen bei 37 Grad Raumtemperatur etwas abgewinnen?

Beim sogenannten Hot Yoga werden Übungen in einem heißen Raum bei circa 35 – 40 Grad Celsius praktiziert. Durch die Wärme sollen Muskeln und Sehnen geschont und das Verletzungsrisiko minimiert werden. Ich denke es ist eine individuelle Entscheidung, ob man dies als angenehm empfindet. Eventuell  kann diese Form von Yoga für kreislauf-instabile Menschen belastend sein.

 

Yoga


Macht Yoga vielleicht sogar als Therapiemaßnahme Sinn?

Yogatherapie ist die Anwendung der klassischen Yoga-Techniken mit einer gesundheitlichen Zielsetzung bei konkreten Beschwerden. Für Menschen mit ernsthaften Beschwerden kann Yoga ganz gezielt zur Unterstützung zB im Bereich des Bewegungsapparates, bei manchen chronischen Erkrankungen und als Ergänzung zu einer schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden. In der therapeutischen Anwendung wird der Ablauf der Atem-, Bewegungs- und Entspannungsübungen den individuellen Bedürfnissen eines Patienten angepasst. Die Wirkung der Yogapraxis soll bei körperlichen Einschränkungen, Schmerzsymptomen oder auch bei Erschöpfungs- und Unruhezuständen zu mehr Wohlbefinden beitragen, bzw. gezielt zur Verbesserung einer bestimmten Symptomatik verhelfen.
 

>> Zur Abteilung der Physikalischen Medizin <<