Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Wie entsteht Dickdarmkrebs?

Rund 95 % aller Kolonkarzinome entwickeln sich aus gutartigen Vorstufen, den Darmpolypen oder Adenomen. Die wirksamste Vorbeugung von Darmkrebs ist die (Darmspiegelung) mit der Entfernung von Darmpolypen. Die Ernährungsweise kann einen Einfluss haben, insbesondere eine ballaststoffarme, fleisch- und fettreiche Kost erhöht das Risiko. Bei einem geringen Teil der Betroffenen besteht eine erbliche Veranlagung. Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in Österreich und entwickelt sich langsam – meist über einen Zeitraum von 5 bis 10 Jahren. Bevor Krebs entsteht, kommt es in 90 % der Fälle zur Bildung von gutartigen Darmpolypen oder Adenomen, die im Zuge einer Vorsorge-Darmspiegelung gleich entfernt werden können.

Wann sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen?

  • Bei Blut am oder im Stuhl
  • Änderungen der Stuhlgewohnheiten wie zunehmende Verstopfung oder Durchfall, oder Wechsel von Durchfall mit Verstopfung
  • Länger anhaltende krampfartige Bauchschmerzen
  • Neu aufgetretene Blässe und Blutarmut, als Hinweis dafür, dass der Darm unbemerkt blutet Bei all diesen Beschwerden wird Ihr Hausarzt eine weiterführende Darmabklärung veranlassen.

 

Nähere Informationen:

Darm-Gesundheitszentrum

Chirurg bespricht mit einer Patientin Therapiemethoden
Von der Diagnose Darmkrebs sind in Österreich pro Jahr rund 4.500 Menschen betroffen. Anders ausgedrückt erkrankt jeder 17. Erwachsene im Laufe seines Lebens an Dickdarmkrebs.