Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Notfall-Checkliste: Symptome bei akuten Durchblutungsstörungen in den Beinen

Datum: 23.07.2021

Plötzliche und starke Schmerzen in den Beinen können Symptome eines akuten arteriellen Gefäßverschlusses sein, der schlimmstenfalls das Bein absterben lassen kann. Darum sollte unverzüglich die nächste Notaufnahme aufgesucht werden.

Bei Durchblutungsstörungen kann das Blut nicht mehr ungehindert durch die Gefäße fließen. Je nachdem, ob der Gefäßverschluss in den Arterien oder Venen auftritt, sind die Symptome unterschiedlich: Bei einer tiefen Beinvenenthrombose – der häufigsten Art der Venenthrombosen – schwillt der Unterschenkel an und ist warm. Liegt eine Verstopfung in einer Arterie vor, wird die betroffene Extremität kühl und blass.

 

Vene
Durchblutungsstörungen können eine lebensbedrohliche Lungenembolie verursachen.

 

Akute Durchblutungsstörung

Die häufigste Ursache für einen akuten Gefäßverschluss ist ein Blutgerinnsel (Thrombus). Ist das Gefäß an der Stelle, wo sich das Gerinnsel gebildet hat, verschlossen, wird dies als Thrombose bezeichnet. In Arterien führt dies unbehandelt zum Absterben des nachfolgenden Gewebes und es kann sogar zur Amputation kommen. Wenn Teile des Blutgerinnsels in den tiefen Beinvenen abbrechen und durch die Blutbahn in die Lunge wandern, können sie ein akutes, lebensbedrohliches Ereignis wie eine Lungenembolie verursachen.

Akute Durchblutungsstörungen sind äußerst schmerzhaft und in der Regel ein absoluter Notfall: Wird die arterielle Durchblutung nicht binnen weniger Stunden wiederhergestellt, können die betroffenen Teile der Extremitäten absterben.

 

Symptome für akute arterielle Durchblutungsstörungen:

  • Plötzliche starke und anhaltende Schmerzen im Bein, die sich beim Hochlagern verstärken
  • Extremität ist kalt und blass
  • Taubheitsgefühl 
  • Fehlender Puls an der betroffenen Stelle, wenn bereits ein Gefäßverschluss vorliegt
  • Eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit der Extremität

 

Auch akute Durchblutungsstörungen in den Venen müssen rasch behandelt werden, da sie lebensbedrohliche Ereignisse wie Lungenembolien auslösen können:

 

Symptome für akute venöse Durchblutungsstörungen (Venenthrombose):

  • Plötzliche Schmerzen im Bein, die sich beim Hochlagern bessern
  • Bein ist warm und geschwollen
  • Eventuell rötliche Verfärbung
  • Bläuliche Verfärbungen an den Zehen

 

Chronische Durchblutungsstörungen

Chronische Durchblutungsstörungen entwickeln sich hingegen meist langsam. Die Ursache für schmerzende Beine sollte daher frühzeitig ärztlich abgeklärt werden, damit eine Behandlung eingeleitet und einem akuten Gefäßverschluss vorgebeugt werden kann. Dafür ist zunächst die Hausärztin/der Hausarzt die richtige Ansprechperson. Außerhalb der Öffnungszeiten ist der Hausärztliche Notdienst unter der Telefonnummer 141 erreichbar, ebenso helfen die geschulten Fachkräfte der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 rund um die Uhr. Zudem informiert die Website www.wobinichrichtig.at über die jeweils richtigen Anlaufstellen in der Gesundheitsversorgung.


„Die Gefahr einer Thrombose wird von der Bevölkerung – meist aus Unwissenheit – nicht richtig eingeschätzt. Ein Gefäßverschluss kann auch junge Menschen treffen."
Primar Univ.-Prof. Dr. Norbert Sepp