Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Große Medizin für die Kleinsten - Am Puls Ausgabe 05

Datum: 06.12.2019

Die Kindernephrologie ist das Spezialgebiet innerhalb der Kinder- und Jugendmedizin, die Krankheiten der Nieren und ableitenden Harnwege behandelt. So betreut die Kindernephrologie am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern jährlich etwa 30 Kinder mit schweren angeborenen Nierenfehlbildungen in Kooperation mit dem Kinderurologischen Zentrum. Bei der gemeinsamen Behandlung dieser komplexen Patienten nimmt diese Einrichtung einen Spitzenrang in Österreich ein.

Angeborene Anomalien im Bereich der Niere und des Harntraktes zählen zu den häufigsten Fehlbildungen. Der Grund dafür liegt in der komplexen Entwicklung des Urogenitalbereiches und der Nieren. Laut Statistiken sind 0,3 bis 1,6 pro 1.000 Neugeborenen davon betroffen, wobei auch häufig genetische Ursachen anzutreffen sind.

„Die angeborenen Fehlbildungen von Niere und Harntrakt werden heute bereits im pränatalen Ultraschall diagnostiziert“, erklärt Prim. Dr. Martin Henkel, Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern. Bei schweren Fehlbildungen ist eine gemeinsame Planung von Geburtshilfe, Kindernephrologie und Kinderurologie wesentlich. In schwersten Fällen kann es aufgrund einer verringerten Fruchtwasserproduktion zu einer verminderten Ausbildung der Lungen und damit zu Atemstörungen kommen.

Die Betreuung des Neugeborenen mit chronischer Niereninsuffizienz beinhaltet eine Reihe von Aufgaben: Von kinderärztlicher Seite steht dabei das ausreichende Gedeihen des Säuglings im Vordergrund. Zudem muss auf Störungen des Säure-Basen-Haushaltes, der Blutsalze und des Knochenstoffwechsels geachtet werden. „Problematisch sind in dieser Hinsicht immer Fehlbildungen, die beide Nieren betreffen“, betont Henkel. Essenziell ist dabei die Kooperation mit der Kinderurologischen Abteilung, die für die optimale Versorgung des Harntraktes sorgt, um Stauungen und etwaigen Harnwegsinfekten zuvorzukommen. Auch in der Folge ist eine gemeinsame Betreuung durch Kinderurologie und Kindernephrologie bei Kindern mit chronischer Niereninsuffizienz erforderlich.

„Mit dem Kinderurologischen Zentrum herrscht ein reger fachlicher Austausch Tür an Tür und im täglichen informellen Kontakt“, betont Henkel. „Einmal im Monat diskutieren wir im Nephro-Board komplizierte Patienten.“

Enge Zusammenarbeit
Bis zum 18. Lebensjahr betreut die Kindernephrologie die Patienten mit Niereninsuffizienz. Essenziell ist danach eine geordnete Übergabe an die Erwachsenenmediziner der Nephrologie am Ordensklinikum Linz Elisabethinen. Ein weiterer wichtiger Kooperationspartner ist die Kinderdialyse Wien, an der Dialysen und Transplantationen im Kindesalter durchgeführt werden.

Zuweisermagazin AM PULS - Ausgabe 05 - Dezember 2019

PRIM. DR. MARTIN HENKEL

Prim. Dr. Martin Henkel
Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde,
Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern

Kontakt
Kindernephrologische Ambulanz
am Ordensklinikum Linz Barmherzige
Schwestern
Ambulanzzeiten: Di und Do von 8-12 Uhr
nach telefonischer Terminvereinbarung
Telefon: 0732/7677-7211


WICHTIGE SYMPTOME
Neben den angeborenen Fehlbildungen der Niere und des Harntraktes bedarf auch eine Reihe von Symptomen einer weiteren gezielt-nephrologischen Abklärung.
 
1. Hochfieberhafte Infekte – Verdacht auf Harnwegsinfekt
2. Blut im Harn
3. Eiweiß im Harn
4. Bluthochdruck
5. Verdacht auf renalen Minderwuchs

Treten eines oder mehrere der genannten Symptome auf, sollte eine kindernephrologische Abklärung in der Spezialambulanz in Erwägung gezogen werden.