Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Das Thorax-Zentrum stellt sich vor

Datum: 20.05.2022

Teamplay und hohe Versorgungsqualität zeichnen das zertifizierte Lungenzentrum aus.

 

Das Thorax-Zentrum des Ordensklinikum Linz wurde 2013 gegründet und ist Teil des Tumorzentrums Oberösterreich. „Wir bieten eine zeitnahe Abklärung und therapeutische Vollversorgung der Patient*innen auf höchstem Niveau an. Doppelgleisigkeiten vermeiden wir tunlichst, um die Wege sowohl für Patient*innen als auch Zuweiser*innen so kurz und bürokratiefrei wie möglich zu gestalten“, schildert OA Dr. Michael Schumacher, stellvertretender Leiter des Thorax-Zentrums und stellvertretender Abteilungsleiter der Pneumologie, Ordensklinikum Linz Elisabethinen. Das gelingt auch während der Pandemie, trotz logistischer und personeller Herausforderungen. „Wir haben es geschafft, alle onkologischen Patient*innen rasch diagnostisch abzuklären und sie einer Operation sowie einer adjuvanten oder neoadjuvanten Therapie zuzuführen“, berichtet OA Dr. Axel Krause, Leiter des Thorax-Zentrums und stellvertretender Standortleiter der Abteilung für Allgemeine Chirurgie, Viszeral-, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Ordensklinikum Linz Elisabethinen.

 

Zuweisung über Ambulanzen

Die hohe Versorgungsqualität kann nur mit einem interdisziplinären und gut eingespielten Team aufrechterhalten werden. Das Kernteam besteht aus Pneumolog*innen und Thoraxchirurg*innen, das mit Kolleg*innen aus der Anästhesie, Radiologie, Radioonkologie, Pathologie, Physikalischen Medizin, Palliativmedizin und Psychologie eng und auf Augenhöhe zusammenarbeitet. „Der Teamgeist wird im Thorax-Zentrum nicht nur großgeschrieben, sondern tagtäglich gelebt, denn für uns stehen die Patient*innen im Mittelpunkt“, erklärt OA Schumacher, und er ergänzt: „Wir sehen auch unsere niedergelassenen Kolleg*innen als Teil unseres erweiterten Teams.
Die Pneumologisch-Onkologische Ambulanz ist als Erstanlaufstelle ganzjährig und 24/7 für Zuweiser*innen erreichbar, insbesondere wenn es um die Vorstellung von Patient*innen mit unklaren Befunden und rasche Terminvergaben geht. In speziellen Situationen ist zudem eine direkte Kontaktaufnahme mit den Spitalskolleg*innen während der Kernarbeitszeiten möglich.“ Die Thoraxchirurgische Ambulanz wiederum ist immer donnerstags besetzt. Die Kontaktdaten zu beiden Ambulanzen stehen am Ende des Artikels.

 

Roboterassistierte Lungenresektion mittels da-Vinci-Roboter.     

Bild 1: Roboterassistierte Lungenresektion mittels da-Vinci-Roboter.

 

Roboterassistierte Lungenresektion mittels da-Vinci-Roboter.

Bild 2: Minimalinvasiver thoraxchirurgischer Eingriff.

Prim. Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Christopher Lambers führt eine navigierte Bronchoskopie durch.
Prim. Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Christopher Lambers führt eine navigierte Bronchoskopie durch.

 

Die Schwerpunkte des Zentrums

Die interdisziplinären Schwerpunkte des Thorax-Zentrums sind die minimalinvasive Diagnostik und die minimalinvasiven Operationen von Lungenerkrankungen. Der Fokus liegt dabei auf Bronchialkarzinomen und -metastasen. Die Thoraxchirurgie hat sich zudem auf den Pneumothorax sowie auf infektiöse Lungenerkrankungen spezialisiert. Im Zentrum werden jährlich circa 220 onkologische Primärfälle, also neu diagnostizierte Lungenkrebspatient*innen, versorgt. Zusätzlich werden von der Pneumologie pro Jahr etwa 600 Krebspatient*innen behandelt. Thoraxchirurgische Eingriffe finden bei etwa 250 Patient*innen pro Jahr statt, wobei circa 75 % mittels Schlüssellochtechnik operiert werden. 80 Operationen davon sind sogenannte anatomische Resektionen, welche nach internationalen onkologischen Standards durchgeführt werden.

„Die Zahlen veranschaulichen, dass etwa 25 % der Patient*innen bereits eine Operation benötigen und damit tendenziell spät ins Krankenhaus kommen. Daher lautet mein Appell: Jeglicher detektierter Rundherd und jede sub- und semisolide Formation in der Lunge müssen unbedingt pneumoonkologisch abgeklärt werden. Das gilt auch für Patient*innen mit Bluthusten und jene mit chronisch-resistenter Symptomatik“, so OA Krause. „Die Abklärung durch die Pneumologie erfolgt auf dem letzten Stand der Wissenschaft und Technik. Schwierige Fälle werden im Thoraxboard besprochen“, erläutert OA Schumacher.

 

Aktuelle und künftige Entwicklungen

„Unser größtes Ziel in den letzten Jahren war, die Qualität unserer Arbeit und die Fallzahlen zu steigern sowie standardisierte Prozesse – von der Aufnahme bis zur Entlassung – für unsere Patienten zu entwickeln und diese von extern begutachten zu lassen. 2021 wurde das Thorax-Zentrum nach OnkoZert der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert“, informiert OA Dr. Axel Krause. „Die Zertifizierung bestätigt die hohe Qualität unserer Tätigkeit und wir sind bislang erst das zweite Zentrum in Österreich mit derart hohen überprüften Qualitätsstandards“, zeigt sich OA Schumacher stolz.

Das Versorgungsangebot und die -qualität sollen noch weiter verbessert werden. Die Thoraxchirurgie ist bestrebt, immer minimalinvasiver zu agieren. Ein neuer Meilenstein in der minimalinvasiven Lungenchirurgie ist der Einsatz des da-Vinci-Roboters am Ordensklinikum Linz Elisabethinen. „Weiters verwenden wir digitale Drainagesysteme, um die Patient*innen möglichst früh zu entlasten und einer Rehabilitation zuführen zu können“, sagt OA Krause.

Seitens der Pneumologie werden Patient*innen verstärkt minimalinvasiv mittels Navigationsbronchoskopie (siehe Bild) sowie weiterer moderner Techniken abgeklärt und es wird daran gearbeitet, die Chemotherapie immer weiter zurückzudrängen. „Das therapeutische Spektrum beim Bronchialkarzinom hat sich in den letzten Jahren extrem erweitert. Vor allem die Immun- und zielgerichteten Therapien ermöglichen neue Formen der Behandlung. Sie zeigen hohe Ansprechraten und sind zeitgleich gut verträglich. Da an die Pneumologie ein Studienzentrum angeschlossen ist, können Patiente*innen auch von modernen, noch nicht zugelassenen Therapien profitieren“, schließt OA Schumacher ab.

 

Kontakt:

Thorax-Zentrum des Ordensklinikum Linz
Tel. (24 Stunden / 7 Tage): 0732 7676 - 5050
E-Mail: thoraxzentrum@ordensklinikum.at
www.ordensklinikum.at/thoraxzentrum

Ambulanzen und Erreichbarkeit:

Pneumologisch-Onkologische Ambulanz:
Mo – Do, 07.00 – 15.00 Uhr und Fr, 07.00 – 12.00 Uhr unter: 0732 7676 - 4220

Thoraxchirurgische Ambulanz:
Do, 10.00 – 12.00 Uhr unter: 0732 7676 - 4710