Gynäkologisches Tumorzentrum

Barmherzige Schwestern

Traditionelle Chinesische Medizin

Onkologische Patientinnen und Patienten, die im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Behandlung sind, können ergänzend zur Schulmedizin Leistungen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) in Anspruch nehmen. Angeboten wird diese Behandlungsform von Univ.-Prof. Dr. Zuzhi Niu, einem TCM-Spezialisten aus der Süd-Chinesischen Provinz Yunnan.

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist über 5.000 Jahre alt. Sie basiert sowohl auf einem analytischen Fundament, als auch auf der jahrtausende langen Erfahrung durch Beobachtung. Das Besondere an der TCM ist, dass sie den Menschen in seiner Gesamtheit sieht und immer nach den primären Ursachen einer Krankheit sucht. Sie versucht, die Krankheit an der Wurzel zu packen und nicht nur sicht- und messbare Beschwerden zu heilen.

Ein großer Vorteil der Traditionellen Chinesischen Medizin besteht darin, dass sie nicht nur Krankheiten behandelt, sondern auch den gesamten körperlichen Zustand reguliert und das Immunsystem stärkt, um Erkrankungen vorzubeugen. Sie unterstützt die schulmedizinische Behandlung und hat selbst fast keine Nebenwirkungen.
 

Was kann die Chinesische Medizin für Brustkrebspatientinnen tun?

  • Einige wissenschaftliche chinesische Studien konnten in Kombination mit der TCM eine stärkere Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung nachweisen.
  • Durch die Stärkung des Immunsystems bessern sich auch der Allgemeinzustand und das Wohlbefinden.

  • Die TCM bewirkt eine Verbesserung der Lebensqualität und hat einen lebensverlängernden Effekt.
  • Es gibt viele chinesische Kräuter, die eine so genannte antikarzinogene (= Krebshemmende) Eigenschaft besitzen.
  • Häufig auftretende Nebenwirkungen von Chemotherapie und Bestrahlung lassen sich reduzieren bzw. ganz stoppen. Symptome wie Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, körperliche Schwäche, Schmerzen etc. werden häufig behandelt.
  • Die Chinesische Medizin ist auch als Vorsorgemedizin bekannt - sie soll (Neu)Erkrankungen verhindern. Daher lassen sich das Risiko, dass ein Tumor erneut auftritt, sowie die Bildung von Metastasen möglicherweise reduzieren.
  • Um Erfolg zu erzielen, ist es notwendig, die TCM-Therapie über einen längeren Zeitraum durchzuführen. Wichtig sind regelmäßige Kontrollen und eventuelle Therapieänderungen. Die Zuweisung / Anmeldung für die TCM erfolgt akkordiert mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten durch die Mitarbeitenden der Station, auf der die Patientinnen und Patienten betreut werden.

    Niu
    Univ.-Prof. Dr. Zuzhi Niu
    Tel: 0732/7677-6000