Niere, Blase, Prostata

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

Prostatakrebs

Der Prostatakrebs (Prostatakarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor des Mannes und die zweithäufigste Krebstodesursache. Eine Früherkennung mittels PSA-Bestimmung (Blutabnahme) und eine Abtastung der Prostata durch den erfahrenen Urologen können rechtzeitig zur Diagnose und demnach in vielen Fällen zur erfolgreichen Behandlung führen.


Symptome

Im Anfangsstadium treten keine Symptome auf, die auf einen Krebs schließen lassen. Dadurch werden von vielen Arbeitsgruppen, wie zum Beispiel dem Forum Prostata in Oberösterreich, jährliche Vorsorgeuntersuchungen für Männer ab 45 Jahren empfohlen. Ist bereits ein Prostatakrebsfall in der Familie aufgetreten, sollte schon ab dem 40. Lebensjahr kontrolliert werden.


Diagnose

Bei verdächtigen Befunden (PSA-Erhöhung und/oder verdächtiger Tastbefund) wird in lokaler Betäubung mittels Ultraschall eine Probeentnahme durchgeführt. Sollten bereits mehrere Probeentnahmen ohne Ergebnis geblieben sein, aber noch immer ein steigender PSA Wert vorliegen, bieten wir eine so genannte 3-D-Saturationsbiopsie in Allgemeinnarkose an.


Therapie

Als onkologisches Schwerpunktkrankenhaus können wir sämtliche derzeit etablierte Heilverfahren bei Prostatakrebs anbieten. Diese umfassen vor allem operative und strahlentherapeutische Methoden sowie Hormontherapie und Chemotherapie. Wir sind Österreichs führendes Zentrum für operative Eingriffe mit dem daVinci Roboter.

Da Vinci Roboter

Mit den angeführten Methoden kann ein bösartiger Tumor der Prostata effektiv bekämpft werden. Allerdings weist jeder Patient ein individuelles Tumorstadium und einen unterschiedlichen Krankheitsverlauf auf, sodass wir im persönlichen Aufklärungsgespräch mit unseren Patienten eine maßgeschneiderte Therapie suchen und diese folglich auch anwenden. Im Prostatazentrum bieten wir die neuesten medizinischen Erkenntnisse mit möglichst hoher Qualität für unsere Patienten an.
 

Nähere Informationen:

>> Prostatazentrum