Lunge

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

RCU

Die Rettung bei Notfällen der Atemorgane


Die RCU ist eine auf Beatmungsprobleme spezialisierte Intensivstation auf welcher Patienten behandelt werden, die aufgrund einer Erkrankung der Atemwege, der Lunge, der Atemmuskulatur, durch Lähmungen oder durch bestimmte Herz-/Kreislauferkrankungen nicht mehr fähig sind selbst zu atmen.


Erkrankungsbild

Aufgrund der eingeschränkten Möglichkeit das CO2 abzuatmen, kommt es zu einem CO2-Anstieg im Blut, welcher in weiterer Folge zu einer Bewusstseinstrübung führt, die  im schlimmsten Falle bis zum Tode führen kann. Patienten, die an einer Erschöpfung der Atemmuskulatur leiden, werden primär an der RCU behandelt. Weiters werden Patienten nach längerem künstlichen Tiefschlaf zur Entwöhnung von Beatmungsgeräten betreut.


Symptome

Zu den Hauptbeschwerden zählt eine zunehmende Luftnot. In weiterer Folge kommt es bei Ansteigen des Kohlendioxids im Blut zu vermehrter Müdigkeit und Bewusstseinstrübung. Auch Panikattacken und das Gefühl des Erstickens zählen zu den Symptomen. In vielen Fällen ist der beschriebene Krankheitsverlauf bei COPD-Patienten im akuten Infekt oder im Rahmen einer Lungenentzündung zu beobachten.


Diagnose

Die Diagnose wird einerseits klinisch durch die Erfahrung des behandelnden Arztes gestellt. Zeichen einer Erschöpfung der Atemmuskulatur werden hier entsprechend erkannt. Eine große Hilfestellung bietet natürlich auch die Blutgasanalyse (Messung der Sauerstoff- und CO2-Werte im Blut). Zusätzlich behilft man sich der bildgebenden Diagnostik (Computertomographie der Lunge).

 


Therapie

Die Therapie besteht primär in einer Entlastung der Atemmuskulatur mithilfe eines Beatmungsgerätes, welches nicht invasiv, d.h. ohne Intubationsschlauch, sondern mittels Nasenmundmaske, durch einen wechselnden Luftstrom, die Lunge belüftet. Der Patient befindet sich nicht in künstlichem Tiefschlaf , der CO2-Wert kann relativ rasch gesenkt werden. Zusätzlich zu den bisherigen Therapieoptionen wie Gabe von Antibiotika, Infusionen und Inhalationen, erfolgt eine enge Zusammenarbeit von Atemphysiotherapeuten, Intensivpflege und Ärzten.
 


> > Kontakt Elisabethinen


> > Kontakt Thorax-Zentrum Elisabethinen

Ihr Ansprechpartner

OA Dr. Sebastian Zillinger, Penumologie
OA Dr. Sebastian Zillinger
Tel: +43 732 7676 - 3220
Fax: +43 732 7676 4206