Herz

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

Wir sind für Sie da

OA Prof. Dr. Helmut Pürerfellner, Interne 2
OA Prof. Dr. Helmut Pürerfellner
Leitung Dept. Rhythmologie und Elektrophysiologie, Stationsführender FA 8A
Tel: +43 732 7676 - 4917
Fax: +43 732 7676 - 4936
OA PD Dr. Martin Martinek, Interne 2
OA Dr. Martin Martinek
Leitung Dept. Herzschrittmacher und Defibrillatoren
Tel: +43 732 7676 - 4919
Fax: +43 732 7676 - 4936
FA Dr. Michael Derndorfer, Interne 2
OA Dr. Michael Derndorfer
Tel: +43 732 7676 - 4931
Fax: +43 732 7676 - 4936
OA Dr. Georgios Kollias MSc, Interne 2
OA Dr. Georgios Kollias MSc
Tel: +43 732 7676 - 4939
Fax: +43 732 7676 - 4936

Herzrhythmusstörungen

Allgemeines

Unter Herzrhythmusstörungen werden verschiedene Krankheitsbilder verstanden, bei denen es zu einer krankhaften Verlangsamung, Beschleunigung oder Unregelmäßigkeit des Herzschlages kommt. Bei einer krankhaften Verlangsamung des Herzschlages kommen Schrittmacher zum Einsatz. In dieser Information soll aber vor allem auf die Therapiemöglichkeit von schnellen oder unregelmäßigen Herzrhythmusstörungen durch Katheterverödung (Ablation) im Herzen eingegangen werden.

 

Formen

Unterschieden werden Vorhofsrhythmusstörungen (supraventrikuläre Tachykardien, wie die AV-Knoten-Reentrytachykardie – AVNRT, das Wolf-Parkinson-White Syndrom – WPW mit der AVRT, Vorhofflattern und Vorhofstachykardien), Vorhofflimmern und Kammerrhythmusstörungen (ventrikuläre Tachykardien).

 

Symptome und Ursachen

Meist leiden betroffene Patienten unter Herzrasen, Herzstolpern und Leistungsverlust. Selten kann es durch Herzrhythmusstörungen auch zu lebensbedrohlichen Situationen mit Bewusstseinsverlust, Schlaganfällen oder zum plötzlichen Herztod kommen.

 

Diagnose und Therapie

Elektrophysiologische Untersuchung (EPU)

Die elektrophysiologische Untersuchung (EPU) ist eine Form der Herzkatheteruntersuchung, die bei Herzrhythmusstörungen Verwendung findet. Ziel dieser Untersuchung ist es, die Art und den Mechanismus von Herzrhythmusstörungen festzustellen und nach Möglichkeit im gleichen Untersuchungsgang auch eine Therapie (Verödung, Ablation) durchzuführen. Die Untersuchung dauert durchschnittlich 1-2 Stunden, kann in komplexen Fällen aber auch deutlich länger benötigen.

Für die EPU ist normalerweise eine örtliche Betäubung in der Leistenregion ausreichend, auf Patientenwunsch oder für längere Prozeduren wird eine Analgosedierung (schlafähnlicher Zustand) verwendet. Über Punktionen werden meist drei bis vier dünne Elektrodenkatheter über die Leistenvenen oder –arterien unter Röntgendurchleuchtung in das Herz vorgeführt. Dieser Vorgang ist für den Patienten schmerzfrei.

Über die vorgebrachten Katheter kann nun das Herz elektrisch untersucht werden. Es werden dabei elektrische Stimulationen des Herzens durchgeführt und dabei versucht, die Herzrhythmusstörung des Patienten auszulösen. Im selben Untersuchungsgang wird dann in der Regel auch gleich die Therapie mittels Katheterablation durchgeführt.

Neben dieser klassischen Untersuchungsmethode gibt es seit einigen Jahren zusätzlich auch die Möglichkeit mittels computergestützter Systeme ein dreidimensionales Modell der Herzhöhle und des elektrischen Erregungsablaufes zu erzeugen, um noch gezielter eine Ablation durchführen zu können. Vorteil dieser Methode ist die geringere Notwendigkeit von Röntgenstrahlen sowie das Verstehen komplexer Rhythmusstörungen. Das ist zum Beispiel für die Therapie des Vorhofflimmerns notwendig.