Frauengesundheit

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

ENDOMETRIOSE

Die Endometriose ist eine chronische Frauenkrankheit. Sie beeinträchtigt teils das körperliche Wohlbefinden und kann eine Partnerschaft empfindlich belasten.
Rund  10–15% der Frauen im gebärfähigen Alter und knapp 50% der Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch sind davon betroffen.

Symptome

Endometriose kann sich mit unterschiedlichen Symptomen manifestieren. Das vielfältige Erscheinungsbild ist mitverantwortlich für die oftmals erst nach Jahren erkannte Endometriose. Eine korrekte Diagnose ist jedoch Voraussetzung für eine erfolgreiche und zielführende Behandlung. Am häufigsten klagen betroffene Frauen über starke schmerzmittelpflichtige Schmerzen während der Menstruation. Oft wird eine Endometriose auch während Abklärungen wegen Kinderlosigkeit diagnostiziert.

Diagnose

Bei der gynäkologischen Untersuchung können größere Endometrioseherde direkt gesehen oder ertastet werden. Mittels Ultraschalluntersuchung lassen sich allenfalls vorhandene Endometriosezysten des Eierstocks mit großer Präzision erkennen. Diese Zysten, auch Endometriome genannt, enthalten altes Blut und fallen durch eine typische, regelmäßige Struktur im Ultraschallbild auf. Eine unauffällige Ultraschalluntersuchung schließt jedoch Endometriose nicht aus. Weitere bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRI) können in gewissen Fällen helfen, Endometrioseherde zu erkennen, welche in den Bändern (Halteapparat) oder der Muskulatur der Gebärmutter als so genannte Adenomyose wachsen. Endometriose kann nur durch eine Bauchspiegelung festgestellt werden. Während der Bauchspiegelung werden die Endometrioseherde und die befallenen Organe genau beurteilt und es wird eine Gewebeprobe entnommen.

Bei der gynäkologischen Untersuchung können größere Endometrioseherde direkt gesehen oder ertastet werden.
Bei der gynäkologischen Untersuchung können größere Endometrioseherde direkt gesehen oder ertastet werden.

Therapie

Meist können Endometrioseherde zum Zeitpunkt ihrer Diagnose, anlässlich einer Bauchspiegelung, entfernt werden. Endometrioseherde können mit dem Laser verdampft oder ausgeschnitten werden. Es ist wichtig, dass alle Endometrioseherde entfernt werden. Gleichzeitig muss das gesunde Gewebe der befallenen Organe insbesondere das restliche Eierstockgewebe geschont werden. In seltenen Fällen, bei schweren Beschwerden, abgeschlossener Familienplanung und Ausschöpfung aller anderen Möglichkeiten, muss die operative Entfernung der Gebärmutter, der Eileiter und eventuell Eierstöcke in Erwägung gezogen werden.
 

>> Kontakt Barmherzige Schwestern