Frauengesundheit

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

Senkungsbeschwerden

Symptome

Diese sind gekennzeichnet durch ein Druckgefühl nach unten, eine Blasenschwäche, Ziehen im Beckenbereich zur Scheide hin oder auch Vorwölbungen von Blase und Darm zum Scheideneingang hin.

Diagnose

Für den Behandlungserfolg entscheidend ist eine genaue Diagnose der Form der Beckenboden- bzw. der Blasenschwäche. Neben einem ausführlichen Gespräch des Arztes mit der Patientin können weitere Untersuchungen nötig sein: Urinuntersuchung, Gynäkologische Untersuchung mit begleitendem Ultraschall, Urodynamik (Blasendruckmessung), Zystoskopie (Blasenspiegelung).

Therapie

Leichtere Formen der Beckenboden- bzw. Blasenschwäche können mit sogenannten konservativen Maßnahmen behandelt werden und damit langfristigen Kontinenzsicherung durch unsere speziell ausgebildeten Physiotherapeutinnen operativ. Sind diese Maßnahmen nicht ausreichend, kann eine Operation nötig werden. Ziel ist es, die normalen Strukturen des Beckenbodens wiederherzustellen bzw. eine langfristige Kontinenz zu sichern.

Leichtere Formen der Beckenboden- bzw. Blasenschwäche können mit sogenannten konservativen Maßnahmen behandelt werden.
Leichtere Formen der Beckenboden- bzw. Blasenschwäche können mit sogenannten konservativen Maßnahmen behandelt werden.

 

>> Kontakt Barmherzige Schwestern