Frauengesundheit

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

Dyspareunie

Dyspareunie ist der Überbegriff für "Schmerzen beim Geschlechtsverkehr". Sehr viele Frauen leiden - kürzer oder länger - im Laufe ihres Lebens darunter, der Leidensdruck dadurch ist sehr hoch. Partnerschafltiche Probleme in diesem Zusammenhang sind nicht selten.

Symptome

Dyspareunie bezeichnet eine Reihe von unangenehmen Empfindungen oder Schmerzen beim Sex. Diese Schmerzen können sowohl physische als auch emotionale Ursachen haben.

Diagnose

Durch eine einfühlsame Erhebung der Beschwerden und eine klinische Untersuchung können meist Ursachen sofort entdeckt werden (Entzündungen, lokaler Hormonmangel, chronische Veränderungen am Genitale, Narben nach Operationen, Endometriose, Tumoren,...) Manchmal ist eine weitere Abklärung mit MRT (Magnetresonanztomografie) oder Endoskkopie (Bauchhöhlenspiegelung, Blasenspiegelung, Mastdarmspiegelung) nötig. Die seelische Komponente als Ursache oder Folge der Dyspareunie darf dabei keinesfalls zu kurz kommen. Hierfür stehen Psychologen im Beckenbodenzentrum zur Verfügung, mit denen eng zusammengearbeitet wird.

Dyspareunie kann sowohl physische als auch emotionale Ursachen haben.
Dyspareunie kann sowohl physische als auch emotionale Ursachen haben.

Therapie

Therapeutisch steht natürlich die Behandlung der zugrundeliegenden Ursache im Vordergrund. Aber auch die sexualtherapeutische und psychologische Beratung durch Mitarbeiterinnen der Kontinenz-Stoma und Sexualberatungsambulanz und Klinischen Psychologie darf keinesfalls zu kurz kommen und wird jeder Patientin angeboten.

 

>> Kontakt Barmherzige Schwestern