Bauch

Spitzenmedizinischer Schwerpunkt

Ulcos Duodeni

Ätiologie

Allergische Reaktion vom Spättyp auf Gluten, einem Eiweißkörper in Getreide bzw. Mehl und damit hergestellten Nahrungsmittel. Geringe familiäre Häufung und Assoziation mit der Dermatitis Herpetiformis Duhring.

Pathogenese

Durch die allergisch-entzündliche Reaktion, charakterisiert durch Einwandern von Lymphozyten in die Mukosa und das mukosale Epithel, kommt es zur Zerstörung der Dünndarmmukosa mit Zottenatrophie.

Symptomatik

Sehr unterschiedliches Manifestationsalter durch extrem langsamen Verlauf und oft atypische Symptome. Im Vollbild der Malabsorption kommt es zu Gewichtsabnahme, voluminösen stinkenden Gärungsstühlen, Anämie, Osteomalazie, und Gerinnungsstörungen. Oligosymptomatische Verläufe mit einem oder wenigen der angeführten Symptome sind möglich. Eine gestörte Fettresorption kann Oxalatsteine der ableitenden Harnwege verursachen. Im Labor auffällig sind Eisenmangel, sowie erniedrigte Werte für Folsäure und Vitamin B12, das Gesamteiweiß ist aufgrund einer Hypalbuminämie erniedrigt.

Diagnose

Biopsien aus dem tiefen Duodenum im Rahmen einer Gastroskopie oder Bestimmung der endomysialen Antikörper (Ema) aus dem Serum. Der Nachweis von Antigliadinantikörper (Igg und Igm) ist nicht ausreichend sensitiv und spezifisch.

Differentialdiagnose

Malabsorptionssyndrome durch andere Dünndarmerkrankungen (Morbus Crohn, Dünndarmlymphom, Kurzdarmsyndrom), oder Pankreasinsuffizienz. Mangelernährung anderer Ursache.

Therapie

Glutenfreie Diät. Bei ungenügender Besserung der Biopsathistologie Zugabe von Cortison.

Diät

Vermeidung von allen Nahrungsmitteln, die Gluten, wenn auch nur in Spuren, enthalten: Getreide, Getreidemehl. Erlaubt als komplexe Kohlenhydrate sind Kartoffel, Reis, Buchweizen und Mais.

Prognose

Gut, wenn sich der Patient an die Diät strikt hält. Wegen der allergischen Natur der Erkrankung sind auch kleinste Diätfehler nicht akzeptabel. Eine langdauernde Erkrankung kann zum Entstehen eines Dünndarmlymphoms führen, das praktisch nie frühzeitig diagnostiziert wird.

Ansprechpartner