Beratung und Therapie

Barmherzige Schwestern

Musik in der Pflege

Musik ist als ,Heilkunst von alters her bekannt, die Zeugnisse darüber reichen bis in das 4. Jahrtausend vor Christus zurück. Heute versteht sich die Profession der Musiktherapie als eigenständige, wissenschaftlich-kreative Disziplin, welche in ihrer interdisziplinären Ausrichtung von der Medizin und Musikwissenschaft genauso wie von der Psychologie, der Pädagogik und von der Sozialwissenschaft beeinflusst ist. Musiktherapie wird gezielt und geplant zur Förderung körperlicher, seelischer und geistiger Gesundheit eingesetzt und verfolgt das Ziel, Symptomen vorzubeugen, diese zu lindern oder zu beseitigen.

Auf der Palliativstation der Barmherzigen Schwestern werden die bekannten Wirkungen von Musik zur Verbesserung der Lebensqualität sowie zur Entlastung in schwierigen Betreuungssituationen genützt. Dabei haben PatientInnen, MitarbeiterInnen und Angehörige u.a. die Möglichkeit, dem eigenen, unverwechselbaren und unvergänglichen Wesenskern nachzuspüren.

 Dies geschieht durch gemeinsames Musizieren genauso wie über das meditative Hören oder über das Spüren von Klängen am Körper als einer Schule der Achtsamkeit und der wechselseitigen Resonanz.

Dieses bewusste Wahrnehmen des eigenen Selbst inmitten der Mit- und Umwelt sensibilisiert für eine aktive Kommunikation und für ein Leben im gegenwärtigen Augenblick. Gefühle wie Sorgen, Ängste, Schmerz und Trauer, aber auch Dankbarkeit und Freude bekommen ein Ventil. Worte braucht es dabei nicht unbedingt und doch wird vieles deutlich ausgesagt. Im Zentrum steht dabei eine therapeutische Weggemeinschaft, welche sich durch den Einsatz von unterschiedlichen Instrumenten und Methoden sehr individuell gestaltet.

Asanger Carmen
Mag.a Carmen Asanger
Tel: 0732/7677-7110
Fax: 0732/7677-7113