Palliativmedizin

Barmherzige Schwestern

Palliative Betreuung

Mit Jänner 2001 wurde der Vollbetrieb aufgenommen. Nicht alle Patienten, die die folgenden Aufnahmekriterien erfüllen, können auch tatsächlich aufgenommen werden. Wichtiges Ziel ist deshalb, in Zusmmenarbeit mit ambulanten Diensten, Hausarzt und Hospizbewegung, möglichst viel Betreuung zu Hause zu ermöglichen. In diesem Fall stehen wir gerne für fachliche Unterstützung bei palliativmedizinischen Fragestellungen zur Verfügung. In weiterer Folge können wir den Patienten auch eine Betreuung in unserer Ambulanz anbieten.


 Aufnahmekriterien für eine stationäre Betreuung
•Patienten mit einer weit fortgeschrittenen und aktiv fortschreitenden unheilbaren Erkrankung, meist Krebserkrankung und dadurch begrenzter Lebenserwartung.
•Medizinische Indikation bei starken, nicht beherrschbaren Schmerzen oder anderen quälenden Symptomen (z.B. Übelkeit, Erbrechen, Atemnot... ) oder psychosoziale Indikation bei Überlastung des betreuenden Umfeldes.
•Patient und Angehörige sollten über die fortgeschrittene und unheilbare Erkrankung aufgeklärt sein.
•Aufnahme nur nach freier Zustimmung des Patienten.
•Aufnahme unabhängig von Religionszugehörigkeit, Weltanschauung und finanzieller Situation. (Verrechnung wie bei jedem anderen Krankenhausaufenthalt )


 Angebotene Betreuung in unserer Ambulanz
•Erst- und Neueinstellung von Schmerz- und Symptomtherapie, weitere Beratung und Begleitung, Schmerzpumpenbetreuung
•Beratung bei Ernährungsstörungen im Rahmen von Tumorerkrankungen
•Intervention bei psychosozialen Krisen (Überlastung des betreuenden Umfeldes)
•Erstgespräch vor geplanter Aufnahme
•Begleitung von Angehörigen bei Abschied und Trauer

 

 Aufnahme

Ist möglich nach Zuweisung aus einem Krankenhaus, durch auswärtige Fach- oder Hausärzte oder nach Kontaktaufnahme durch soziale Dienste, Hospizinitiativen bzw. nach persönlicher Anmeldung durch Patient und Angehörige.
 Das Zuweisungsformular wird von uns bei telefonischem Erstgespräch per Fax oder E-Mail übermittelt und kann auf demselben Weg fertig ausgefüllt und mit ausreichend beigefügten Zusatzinformationen (Arztbriefe, Pflegebegleitschreiben, Befunde ...) retourniert werden. Fallweise ist vor Entscheidung über eine mögliche Aufnahme auch ein Besuch beim Patienten sinnvoll.

Aufenthaltsdauer

 Die Aufenthaltsdauer ist prinzipiell begrenzt. D.h. die Patienten sollen bei weitgehender Beschwerdefreiheit wieder in ihre gewohnte Umgebung zurückkehren können. Gute Zusammenarbeit mit Angehörigen, Hausarzt und sozialen Diensten soll dies ermöglichen. Unsere Station kann kein Ersatz für ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtungen sein.

Behandlung

Ganzheitliche Betreuung unter Berücksichtigung der körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse entsprechend der Hospizidee. Den Tagesablauf in der Pflege - wann und wie viel Hilfe benötigt wird - bestimmt vor allem der Patient. Wir richten uns nach Möglichkeit danach.

Palliativ Pflege
 

Besuchszeit

Rund um die Uhr. Angehörige werden gerne in die Pflege und Betreuung miteinbezogen und können jederzeit auch auf der Station übernachten.


Team

Um auf die individuellen Bedürfnisse unserer Patienten eingehen zu können, ist unser Team interdisziplinär zusammengesetzt.


Vernetzung

Ein wichtiges Anliegen unserer Arbeit ist die weitere Verbreitung und Umsetzung von Hospizidee und palliativmedizinischem Handeln im sozialen Betreungsnetz und in der Gesellschaft.
Wir suchen die Kooperation mit Hausärzten, den ambulanten Diensten und Krankenhäusern.
Für fachliche Auskünfte und Unterstützung bei Fortbildungen stehen wir ebenfalls gerne zur Verfügung.


Auskünfte und Terminvereinbarungen

Mo. - Fr.: 7.30 bis 12.30 / 13.30 bis 16.00 Uhr

 

In dringenden Fällen ist die Station jederzeit telefonisch erreichbar.

"Das ist der Gastfreundschaft tiefster Sinn:
 Dass der eine dem anderen Rast gebe
 auf dem Wege nach dem ewigen zuhause." (Romano Guardini)