Palliativmedizin

Barmherzige Schwestern



Allgemeine Information

Was bedeutet "palliativ"?

Abgeleitet vom lateinischen Wort "pallium", das einen mantelartigen Überwurf bezeichnet, bedeutet es "lindern".
 Palliative Medizin und Pflege haben das Lindern von Symptomen zum Ziel - dann, wenn eine Heilung bei einer Erkrankung nicht mehr möglich ist.


 Geschichtlicher Hintergrund von Palliativstationen:

Im Mittelalter boten christliche Ordensgemeinschaften Reisenden und Pilgernden in Hospizen Unterkunft, Pflege und Schutz. An diese Tradition knüpfen heute Hospize und Palliativstationen an: Der Patient soll hier alles finden, was er benötigt, um gestärkt durch seine letzten Lebens- und Krankheitsphasen gehen zu können. Im Sinne des Hl. Vinzenz von Paul möchte auch die Ordensgemeinschaft mit dem Hospiz St. Louise (benannt nach der Mitbegründerin der BHS) einen Beitrag dazu leisten.


 Palliativstation - warum gerade in unserem Krankenhaus?

Eine Palliativstation entspricht einem stationären Hospiz, das einem Krankenhaus angegliedert ist, um so auch dessen Infrastruktur nützen zu können. Gemeinsam mit den anderen Abteilungen unseres Hauses kann hier den Patienten wechselseitig noch umfassendere Betreuung geboten werden. Einerseits können jederzeit gegebenenfalls noch sinnvolle Diagnostik, Strahlentherapie, Chemotherapie, invasive Schmerztherapie oder operative Eingriffe durchgeführt werden, andererseits sollen die Ideen der Hospizbewegung und neue Erfahrungen bei Schmerztherapie, Symptomkontrolle und Palliativpflege auch an anderen Stationen Eingang finden. Das bedeutet eine sinnvolle Ergänzung zum onkologischen Schwerpunkt unseres Krankenhauses.

Palliativ Besprechung

Was ist das Ziel einer Palliativstation?

Wir möchten Patienten, die aufgrund unheilbarer fortgeschrittener Erkrankungen (vorwiegend Tumorerkrankungen) unter starken Schmerzen oder anderen quälenden Symptomen leiden und sich in einer psychischen, sozialen oder spirituellen Notlage befinden, noch gute medizinische Behandlung und Pflege bieten. Wichtiges Ziel ist immer, die Situation unserer Patienten so zu verbessern, dass eine Betreuung zuhause wieder möglich wird.


 Das Team einer Palliativstation:

Speziell geschultes Personal kann sich soviel Zeit für den Patienten nehmen, wie er es wünscht und braucht. Das gemeinsame Ziel ist ein individuelles Eingehen auf ihn, um auch bei schwerer Krankheit noch eine bestmögliche Lebensqualität zu bieten. Das multidisziplinäre Team besteht aus Pflegekräften, Ärzten, SeelsorgerIn, PsychotherapeutIn, und in Zukunft hoffen wir auch auf Unterstützung durch ehrenamtliche Mitarbeiter.


 Angehörige, Freunde:

Unterstützung der Angehörigen und ihre Miteinbeziehung in die Betreuung des Patienten sind weitere Anliegen. Gemeinsam mit ambulanten sozialen Diensten möchten wir den Familien auch Beratung und Hilfestellung für die Pflege zuhause geben. Menschen, die sich in ihrer letzten Lebensphase befinden, soll hier ein würdevolles Sterben ohne Angst und Einsamkeit ermöglicht werden. Ihre Angehörigen und Freunde können Beistand über den Tod hinaus finden.


 Ablauf bzw. Angebot der Palliativstation:

Wir sind darauf bedacht, gemeinsam mit den Patienten eine wohnliche Umgebung zu schaffen. Acht Einbett- und ein Zweibettzimmer, großzügige Aufenthaltsbereiche und ein Meditationsraum ermöglichen sowohl Wahrung der Privatsphäre, als auch jederzeit Kommunikation - jeweils den Bedürfnissen des Patienten und seiner Angehörigen entsprechend. Verbunden mit Besuchszeiten rund um die Uhr soll Zeit und Raum sein für gemeinsames Wohlfühlen, Beisammensein mit den Menschen und Dingen, die besonders wichtig sind, und auch für Abschied und Trauer.