Chirurgie

Barmherzige Schwestern

Adipositas

Die krankhafte Fettsucht (Adipositas) ist von der WHO seit 1997 als chronische Krankheit anerkannt und ist weltweit ein rasant wachsendes Gesundheitsrisiko. Die Adipositas als komplexes Krankheitsbild betrifft alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen und beschränkt sich keineswegs nur auf die Industrieländer. Waren im Jahre 1995 weltweit noch 200 Millionen Erwachsene adipös, so waren es im Jahre 2000 schon 300 Millionen, davon 115 Millionen in Entwicklungsländern.
Auch in Österreich nimmt die Prävalenz der Adipositas  seit vielen Jahren kontinuierlich zu. Derzeit sind etwa 50 % der erwachsenen Männer und 40% der Frauen übergewichtig. Gründe für die Adipositas sind eine positive Energiebilanz durch fehlgesteuerte Nahrungsaufnahme über einen längeren Zeitraum zum Teil beeinflusst durch genetische Faktoren.

Krankhaftes Übergewicht (morbide Adipositas) kann die Lebenserwartung wegen des gehäuften Auftretens von Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Bluthochdruck, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Leberverfettung, Arterienverkalkung, nächtliches Schnarchen (Schlaf-Apnoe-Syndrom) beträchtlich verkürzen. Außerdem führt das Übergewicht häufig zu Gelenksbeschwerden.

Starkes Übergewicht wirkt sich auch auf die Psyche aus. Es entsteht ein negatives Selbstbild und eingeschränktes Selbstbewusstsein, und so kann schweres Übergewicht sogar zu sozialer Isolation führen.Der Body Mass Index (BMI) gilt als internationaler Maßstab für die Einteilung der Fettleibigkeit. Von erheblichem Übergewicht sprechen wir bei einem BMI von über 35kg/m² (zB. Grösse 170 cm, Gewicht 105 kg).
Wie man Übergewicht bekämpft, ist kein Geheimnis: Weniger und vor allem vernünftiger essen. Durch mehr Bewegung mehr Energie verbrauchen und mehr Fettreserven verbrennen. Jeder hat das schon einmal ausprobiert. Vielleicht sogar mit einigem Erfolg. Die meisten Methoden zum Abnehmen sind zwar zunächst erfolgreich, aber schon nach kurzer Zeit ist das alte Gewicht wieder erreicht. Im schlechtesten Fall zeigt die Waage mehr als vorher an. Auch Appetitzügler führen zu keinem dauerhaften Gewichtsverlust.
Ab einem BMI von über 40 bzw. bei einem BMI von über 35 und vorhandenen Begleiterkrankungen kann eine Operation eine sinnvolle Behandlungsform sein, um das krankhafte Übergewicht dauerhaft zu bekämpfen. Unter bestimmten Voraussetzungen werden die Kosten der OP in einer Adipositas Klinik oder unserer Adipositas Ambulanz in Linz von der Krankenkasse übernommen.