Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Zuweiserinfos Covid-19: Covid-19 Risikogruppen

Datum: 12.05.2020

Das Gesundheitsministerium hat Empfehlungen zur Risikoanalyse bezüglich eines schweren Covid-19-Verlaufs veröffentlicht. Das Dokument können Sie auf der Website des Sozialministeriums als PDF herunterladen
 

Risikogruppen laut der Empfehlungen sind:

  • Menschen mit chronischen Erkrankungen der Lunge wie pulmonale Hypertonie, Mukoviszidose/zystische Fibrose und COPD im fortgeschrittenen Stadium GOLD III (ab Patientengruppe C).
     
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen des Herzens mit Endorganschaden wie ischämische Herzerkrankung und Herzinsuffizienz.
     
  • Menschen mit aktiver Krebserkrankung, die eine onkologische Pharmakotherapie (Chemotherapie, Biologika) und/oder eine Strahlentherapie innerhalb der vergangenen 6 Monate erhalten haben. Ebenso zählen Patienten mit einer metastasierenden Krebserkrankung auch ohne laufende Therapie zur Risikogruppe.
     
  • Menschen, die eine Therapie mit Immunsuppression benötigen, etwa bei einer Knochenmarks- bzw. Organtransplantation (<2 bzw. <1 Jahre oder unter immunsuppressiver Therapie oder mit GvHD), dauernder Kortisontherapie, Immunsuppression mit Cyclosporin, Tacrolimus, Mycophenolat Azathioprin, MTX, Tyrosinkinaseinhibitoren und laufender Biologikatherapie (bei nicht onkologischer Diagnose) sowie HIV-Infizierte mit hohem Virusload.
     
  • Menschen, die an einer fortgeschrittenen chronischen Nierenerkrankung leiden. Dazu zählen eine chronische Niereninsuffizienz mit GFR <45 ml/min, Nierenersatztherapie und St.p. Nierentransplantation.
     
  • Menschen mit einer chronischen Lebererkrankung mit Organumbau und dekompensierter Leberzirrhose (ab Childs-Stadium B).
     
  • Menschen, bei denen ein Diabetes mellitus besteht. Typ I mit regelmäßig erhöhtem HBA1c > 7,5 %, Typ II mit regelmäßig erhöhtem HBA1c > 8,5 % und Typ I oder II mit Endorganschäden.
     
  • Menschen mit Adipositas Grad III und einem BMI >=40


---
Weitere Themen:

Risikogruppen Covid-19 - Intensivstation

Foto: Martin Wiesler