Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Nierenersatztherapie (Dialyse)

Wenn die Nieren komplett versagen, ist eine Dialyse oder Transplantation oft der letzte Ausweg.  Menschen, die ein entgültiges Nierenversagen erleiden, brauchen jeden zweiten Tag eine Dialyse, um stabil zu bleiben. Rund 6.000 Dialysepatienten sind derzeit in Österreich auf diese Nierenersatztherapie angewiesen.

Die Nephrologische Abteilung des Ordensklinikums Linz Elisabethinenbehandelt davon jährlich 300 auf 48 Dialyseplätzen. Damit ist unsere Dialyse die größte in OÖ und die zweitgrößte Österreichs. 

Die am häufigsten angewandte Dialysemethode ist die zeitaufwändige Hämodialyse im Krankenhaus. Primar Cejka forciert die Peritoneal- oder Bauchfelldialyse, weil sie von den Patienten selbstständig zu Hause durchgeführt werden kann und sie dadurch wesentlich flexibler bleiben.

Dr. Cejka: "Die Dialyse am Ordensklinikum Linz Elisabethinen zeichnet sich durch die lange Geschichte aus. Seit 1961 wird hier Dialyse angeboten und betrieben. Wir sind lange die größte Dialyse in Österreich gewesen."

 

Nähere Informationen:

Nephrologie Elisabethinen

1mioste Dialyse