Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Gastroenterologe mit japanischen Connections

Oberarzt Dr. Alexander Ziachehabi, Facharzt für Innere Medizin mit dem medizinischen Schwerpunkt Bauch und stellvertretender Abteilungsleiter der Internen 4 - Gastroenterologie, ist mit den Elisabethinen schon seit seiner Kindheit sehr eng verbunden. Fasziniert vom Medizinberuf seines Vaters, dem leidenschaftlichen Facharzt für Nierenerkrankungen OA Dr. Farzin Ziachehabi, war für ihn bereits schon seit der Schule klar, dass auch er Arzt werden will.

Bereits vor seinem Studium hat Alexander Ziachehabi während seiner Schulferien im Sommer als Hilfskraft in der Chirurgie der Elisabethinen mitgearbeitet. Nach seinem Studium und seinem Turnusärztdienst im Krankenhaus der Elisabethinen, entschied er sich für die Facharztausbildung der Inneren Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie. Also der Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie der damit verbundenen Organe.

Als 2009 Univ.-Prof. Dr. Rainer Schöfl, Abteilungsleiter der Internen 4 - Gastroenterologie und sein damaliger Stellvertreter OA Dr. Schneider die Idee hatten eine revolutionäre endoskopische Methode zur Behandlung von Frühkarzinomen aus Japan in Linz einzuführen, durfte er in einem mehrjährigen Trainingsprogramm diese Behandlungsmethode vom damaligen Leiter und Mitentwickler Prof. Takuji Gotoda, im National Cancer Center in Tokyo erlernen und in weiteren Schulungen in Straßburg, Hamburg und Salzburg verfeinern.

Das große Plus der sogenannten Endoskopischen Submukosa Dissektion ist, dass sich geeignete Patienten große chirurgische Eingriffe ersparen, wie zum Beispiel die Entfernung von Speiseröhren-, Magen- oder Darmabschnitten und sie mit Organerhalt von ihrer bösartigen Erkrankung geheilt werden können.

Nähere Informationen:

Interne IV - Gastroenterologie