Aktuelles

Ordensklinikum Linz

Ernährungstipps bei COPD

Generell profitieren Patienten mit COPD von einer Diät, die reich an Proteinen und Energie ist – ob die zusätzlichen Kalorien aus Fett oder Kohlenhydraten stammen sollen, ist nicht zu 100 % geklärt. Für Patienten zählt vor allem die Einfachheit der praktischen Umsetzung im Alltag. Günstig ist, wenn bereits bekannte Rezepte mit einfachen Tricks dahingehend modifiziert werden, dass sie schlussendlich mehr Kalorien und Eiweiß enthalten.

Hier einige Tipps & Tricks dazu:

Magere Milchprodukte gegen fettere austauschenBeispiel: 1 Becher Joghurt mit 1,5 % Fett = 130 kcal versus 1 Becher griechischer Joghurt mit 10 % Fett = 270 kcal
Beilagen in 1 Esslöffel (EL) Butter schwenkenBeispiel: 150 g gekochte Kartoffeln ohne Fettzugabe = 110 kcal versus 150 g gekochte Kartoffeln in 1 EL Butter geschwenkt = 260 kcal
Einen extra Teelöffel (TL) Öl zum Salat gebenBeispiel: 1 kleine Schüssel Blattsalat (30 g) mit 1 TL Öl = 90 kcal versus 1 kleine Schüssel Blattsalat (30 g) mit 2 TL Öl = 175 kcal
Kalorienhältige Getränke einbauenBeispiel: 1/4 l Wasser = 0 kcal versus 1/4 l Orangensaft = 112 kcal
Einsatz von Nährstoff-Modulen (Protein- oder Kohlenhydratpulver) aus der ApothekeBeispiel Protein-Modul: 1 Teller Gemüsecremesuppe = ca. 3 g Eiweiß versus 1 Teller Gemüsecremesuppe mit 10 g Proteinpulver (z.B. Protifar®) = 12 g Eiweiß
 Beispiel Kohlenhydratmodul: 100 g Apfelmus = 71 kcal versus 100 g Apfelmus mit 50 g Kohlenhydratpulver (z.B. Maltodextrin®) = 265 kcal

 

Weitere Empfehlungen, die das Essen erleichtern:

  • Eine angenehme Essatmosphäre schaffen

  • Weiche, breiige oder flüssige Speisen (Suppe, Mus, Joghurt, etc.) können dazu beitragen Hustenanfälle zu vermeiden

  • Bevorzugt mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag konsumieren als drei große

  • Vor dem Essen den Schleim gründlich abhusten

Kochen bei COPD